• Aasish Thottiyil

Toyota GT86 | 2013

Aktualisiert: vor 6 Tagen



Vier Zylinder - Boxer Motor - Heckantrieb ... hört sich schwer nach einem Porsche Boxter an.

...

Falsch gedacht. Es handelt sich hier um ein Meisterwerk aus dem Hause Toyota.

Dem Toyota GT86 von 2013!


Der Toyota GT86 ist mit seinem markanten Coupé-Design ein richtiger hingucker. Vor allem in der Farbausgabe "Tiger Orange", so wie unser Testfahrzeug oben im Bild zu sehen ist. Der Metallic-Farbton passt dem GT86 wie angegossen.


Wir haben das Auto nun auf Herz und Niere getestet. Ein kurzes Zwischenfazit: Ein spassiges Auto muss weder teuer, noch von Lamborghini sein. Die Geheimzutaten bei diesem Sportwagen sind einfach: Man nehme einen Boxer-Motor, baut ihn tief und möglichst zentral im Auto ein. Das Gewicht auf das nötigste reduzieren. Man füge nun noch eine Brise Heckantrieb hinzu und voilà! GT86 vom Feinsten!


Der Motor

200PS | 205Nm @ 6400rpm

Der vierzylinder Boxer-Motor sitzt tief im Motorenraum. Die Kolben sind horizontal gegeneinander ausgerichtet (Boxer-Arrangement) um den Schwerpunkt nochmals drastisch zu senken. So wandert der Schwerpunkt des Autos (center of gravity) näher zum Boden und verhindert so Trägheit. Dies trägt positiv zur Fahrstabilität, Direktheit der Kraftübertragung auf die Strasse, dem Lenkverhalten und zur Verbundenheit zur Strasse bei. Das Auto fühlte sich bei den Testfahrten an, als würde man auf Schienen fahren.



Der Name

Toyota GT86 | 2013

Die Zylinderbohrung hat einen Durchmesser von 86mm. Der Kolben ist somit nur geringfügig kleiner und somit auch ca. 86mm weit. Das ist der eine Grund für den Namen GT86. Andererseits wird auch behauptet, dass der Durchmesser der Auspuffendrohre 86mm betragen. Geschichtlich gesehen gilt der GT86 als eine Hommage an den AE86 Trueno. Auch hier findet man die Bezeichnung 86 unverwechselbar wieder.


Das Fahrgefühl

Klebt auf der Strasse | Powerslide/Drift absolut möglich

‌Wie auf Schienen. Das Auto liegt sehr stabil auf der Strasse, vor allem bei unserem Testmodell mit der gestrafften Aufhängung und der Tieferlegung. Bei den Sportschuhen unseres GT86 handelt es sich um Leichtmetallfelgen, die dem Auto nochmals ein paar Kilo an Gewicht nehmen und sich positiv auf die Fahrdynamik auswirken. Sie machen den Sportler nochmals um einiges leichtfüssiger.

Das Heck lässt sich aber durch dynamische Gewichtsverlagerung beim Anbremsen oder Gaswegnahme oder auch durch einen Zwack am Lenkrad sehr gut kontrollierbar aus der Ruhe bringen:

‌Das Heck lässt sich bei ausgeschaltetem ESP leicht ausbrechen und ist sehr gut kontrollierbar, vor allem, wenn man das Driften/Powersliden erlernen möchte. Dabei hilft einerseits für das StepByStep Einsteigen in das kontrollierte Driften, der VSC Sport Modus, der einen bestimmten Driftwinkel zulässt und sobald dieser überschritten wird automatisch das Auto wieder stabilisiert. Am meisten Spass macht es aber immer noch bei komplett ausgeschaltetem ESP Modus. Die schmalen Prius Reifen helfen zusätzlich, das Heck zu lockern. Eine feine und geniale Kleinigkeit, die enorm zum Fahrspass beiträgt.



Unser Fazit: Der GT86 ist 2022 immer noch eines der am meisten Fahrfreude bringenden Autos auf dem Markt. Zudem ist er im Gebrauchtwagenhandel günstig zu erwerben und auch im Unterhalts- und bei den Ersatzteilkosten, sehr vernünftig.

Egal ob auf den Passstrasse, auf der Strecke oder in den Serpentinen, der Toyota GT86 fühlt sich überall wohl und fährt sich grossartig.



Fahrt den GT86! Wir sind uns sicher, er wird euch ein grinsen ins Gesicht zaubern ;)

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Toyota Picnic